Meine Philosophie

Ältere Menschen gehören in unserer stark auf die einzelne Person ausgerichteten Gesellschaft zu einer erheblich benachteiligten Gruppe. Sie, als ältere Menschen, die unsere junge Generation herangezogen haben, leiden zunehmend unter Vereinsamung, was besonders unter Berücksichtigung der im Alter auftretenden Beschwerden und Erkrankungen ins Gewicht fällt. Dies trifft auf all Ihre Lebenswelten zu, sei es zu Hause oder im Pflegeheim.

Bereits während meines Abiturs in München habe ich bei der Caritas in der häuslichen Versorgung von Menschen mit Demenz gearbeitet, habe ihre alltäglichen Herausforderungen hautnah miterlebt und stand ihnen bei der Strukturierung und Bewältigung der Aktivitäten ihres Alltags zur Seite. 

Während meines Studiums der Angewandten Psychologie und kognitiven Neurowissenschaften habe ich als Forschungspraktiant an der Universität Oxford an einer der wichtigsten neuropsychologischen Funktionen bei älteren Menschen geforscht, der Aufmerksamkeit. Diese Fähigkeit uns zu konzentrieren, wichtige Infos aus der alltäglichen Informationsflut auszuwählen und Unwichtiges zu ignorieren, ist eine vor allem bei Hirnschädigungen betroffene Leistung.

In meiner Arbeit als angehender klinischer Neuropsychologe nutze ich meinen Ausbildungshintergrund, um Menschen mit Schlaganfällen, aber auch mit Schädel-Hirn-Trauma, Demenz und Glioblastom zu begleiten und zu beraten.